Konzept

Projekte und Communites

zum Mitschreiben >
nic-las ist ein Medium, das sich unseren Bedürfnissen anpasst. Zum einen können die User den Inhalt kollaborativ verändern und zum Anderen arbeitet das System mit und ordnet, organisiert die eingesetzten Texte neu. Ursprüngliche Projektseite >

whatisnic-las ? ein werkzeug, das dem menschen ermöglicht, seine welt zu verknüpfen und auf einer oberfläche um sich zusammen zu ziehen - nic-las ist auch ein mechanismus, der funtioniert wie der zettelkasten von niklas luhmann ... nic-las ist eigentlich auch der teppich aus "the big lebovski", "der teppich, der das zimmer zusammenhielt" und die nach-moderne form der bauklötzchen, mit denen wir zu spielen lieben ...

nic-las unterscheidet zwei verschiedene Arten kollaborativ zusammenzuarbeiten: kollaborative Möglichkeiten (Kommentierungsmöglichkeiten, Strukturdifferenzierungsmöglichkeiten) und autopoietische Möglichkeiten (transparente Texte, automatische Objekte, Subcontext, Subvisuals, digitales Unbewusstes).

Der Kern von nic-las (Kollaborativ und autopoietisch)


Kollaborativer Kern Endosystem

nic-las arbeitet mit zwei einfachen Mechanismen: [add] und [change]. Dadurch lässt sich
- mit Differenzen(Zettel) eine Struktur erstellen
- Inhalt in die Differenzen einfügen (Text, Bild, Links etc).

Differenzen

Differenzen sind die Zettel in nic-las und strukturieren das System. Nachfolgend ist die Differenz "rhizom", mit einem Unterzettel (linke Seite) "alternativen". rechts der Text-, Bild-, Ton-, Link-Inhalt des Zettels.

Struktur

In nic-las können hierarchische wie auch rhizomatische (verflochten) Strukturen erstellt werden. Eine hierarchische Struktur "brückstücke" mit angefügten Differenzen.

Automatische Einordnung(Autopoiesis)

Die Texte werden automatisch anhand der Struktur (Differenzstruktur) neu verteilt und tauchen als automatische Texte unten auf der Differenz auf.

Digitales Unbewusstes / digital Subconscious

Das digitale Unbewusste bringt von Zeit zu Zeit schon verdrängtes und akutelles zurück und dient als Irritationswerkzeug. Es gibt dabei das Freudianische(Gelöschtes) oder das Deleuzianische Unbewusste (Auswahl von allen Textbausteinen)

Subcontext & Subvisuals

Subcontext und Subvisuals suchen im Internet nach zugehörigen Texten und Bildern.

Carpet-Tool (Foucault-Carpet-Tool)

Das Carpet-Tool oder Foucault-Carpet orientiert sich an der Tatsache, dass wir in Diskursen schreiben. Das heisst, dass wir in Systemen, Teilsystemen und Zusammenhängen unter Systemzwängen oder Rollen agieren. In diesem Sinn ist das Carpet-Schreibtool ein Tool, das beim Schreiben den Zettelkasten einbezieht (wie Luhmann und andere Zettelkästenbesitzer geschrieben hat), wird ein Satz geschrieben so kontextualisiert nic-las die verwendeten Differenzen und Sätze, die ähnliche Differenzen enthalten. In Ansätzen sucht es auch Sätze mit ähnlichen Strukturen im System und auf anderen (Diskurs-)Seiten (Focault-Services). Die Funktion findet sich als beim Einfügen und Verändern von Texten.


Grossansicht >

Looking-glass

Mit looking-glass können Communities durch die Brille der Differenzen ansehen, surfen und Webseiten kommunizieren.


Genauere Beschreibungen zur Funktionalität finden sich im Theorieteil >

(Weiter-)Entwicklungen (mit anderem Fokus)

nic-las wurde auch in andere Richtungen weiterentwickelt.
"textmachina" entstand mit ähnlichem Aufbau als Elearning und Forschungstool an der Universität Zürich (http://www.textmachina.uzh.ch >). "ixistenz" ist eine lokale Standalone-Version in Java mit eigener lokaler Datenbank und Möglichkeiten zum Abgleich, sowie PeerToPeer-Funktionalität (2002/2003).
Weiter entstand eine Multiusermitschreibeoberfläche "asurface", bei der sogar im selben Text gemeinsam geschriebe werden kann, darüber hinaus kann gemeinsam editiert, gezeichnet werden. (2002/2003)

Genauere Beschreibungen zur Weiterentwicklung >